Veranstaltungen

Hier finden Sie eine Übersicht aller Veranstaltungen in der Fischhalle.

Veranstaltungen

Liebe Besucher,
für Reservierungen schreiben Sie uns bitte eine E-Mail:
Reservierungen für Konzerte: info@fischhalle-harburg.de
Reservierungen für Lesungen: literatur@fischhalle-harburg.de
Sie können auch online buchen über unseren Ticketshop. Bei jeder Veranstaltung finden Sie auch einen direkten Link zum Ticketshop, um Tickets für die jeweilige Veranstaltung zu kaufen.
Samstag, 2.3.2019 – 20 Uhr

WORKING ADVOCATES – Harburger Rock vom Feinsten!

Foto : Working Advocates

Die Harburger Band Working Advocates besteht tatsächlich aus Rechtsanwälten und ihren Freunden. Vorneweg Frontman Harald Muras, Harburger SPD-Urgestein und Bezirksabgeordneter im Unruhestand. Mit dabei u.a. sein Sohn Volker an den Gitarren und den Keybords.

Eintritt frei / Hutspende


Samstag, 9.3.2019 – 20 Uhr

Jon Flemming Olsen

Foto: Beba Lindhorst

Keine Frage: Jon Flemming Olsen ist nicht nur ein exzellenter Sänger und Multiinstrumentalist, er schreibt nicht nur betörend schöne Lieder ganz ohne Anbiederung, Sülz und Schmalz, er ist dazu auch noch ein feinsinniger Entertainer und Geschichtenerzähler. Über sein letztes Album sagt selbst der große Reinhard Mey: “Ich wünschte, es gäbe noch Radiostationen, die so etwas spielen.” Und Olli Schulz findet: “Jon Flemming Olsen ist ein fantastischer Musiker.” Das klingt schon mal gut. Aber – wer genau ist der Mann?

Seit nunmehr 13 Jahren gibt der Hamburger in der preisgekrönten WDR-Serie „Dittsche – das wirklich wahre Leben“ Olli Dittrichs kongenialen Counterpart „Ingo“. Dass der TV-Imbisswirt eigentlich Musiker ist, fällt der Öffentlichkeit erst durch seine ESC-Teilnahme mit „Texas Lightning“ und ihrem Nr.1 Hit „No No Never“ auf. Doch bevor Star-Rummel und kommerzieller Hamsterkädig ihn so richtig zu fassen kriegen können, entlässt sich Olsen selbst aus der von ihm gegründeten Band und nimmt eine musikalische Auszeit. Offenbar eine wichtige Findungsphase, denn 2014 kehrt er mit „Immer wieder weiter“, seinem ersten Soloalbum zurück – ohne Cowboyhut und auf deutsch. 2017 folgt mit „Von ganz allein“ sozusagen der musikalische Freischwimmer: erstmals stammen Songs und Texte ausschließlich aus seiner Feder.

Rund hundert Auftritte in Clubs, Theatern, auf Kleinkunstbühnen, Festivals und in Wohnzimmern spielt Jon Flemming Olsen in den letzten zwei Jahren – alle komplett solo, auch eine Premiere. „Erst durch das viele live Spielen lernt man die eigenen Songs so richtig kennen“, meint Olsen, “Eigentlich schade, dass sie zu dem Zeitpunkt normalerweise schon fertig aufgenommen sind.” Aus genau diesem Grund wird das Multitalent für sein nächstes Album mit der normalen Routine „Erst CD-Veröffentlichung – dann Tour“ brechen und den Spieß umkehren: Die Songs, die erst gegen Ende 2019 auf Tonträger das Licht der Welt erblicken werden, wird Olsens Konzertpublikum vorher bereits live erleben können. Jetzt schon lässt sich sagen: die neuen Lieder werden noch poetischer, noch persönlicher. Nicht nur noch dichter dran an der Person des Künstlers, sondern auch am Zeitgeschehen. Diese Ernsthaftigkeit, die aber den Humor und Leichtigkeit nicht aussperrt – das ist es, was den Liedermacher 2.0 (Olsen über Olsen) ausmacht. Die Konzerte auf dem Weg zum neuen Album werden dem Publikum dies eindrucksvoll zeigen.

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Samstag, 16.3.2019 – 20 Uhr

Benefizkonzert für die Krebshilfe: Julia Schilinski und Band – Lieder und Chansons

Hinweis: Das Konzert ist ausverkauft.

Foto: Julia Schilinski

Julia Schilinskis Lieder sind leise, ehrlich und emotional. Ihr einfühlsames Schaffen als Liedermacherin und Sängerin beschäftigt sich mit den zentralen Fragen des Menschseins.

Vielsprachig und mit sicherem Gespür für fesselnde Melodien hat die wandlungsfähige Sängerin mit der charismatischen Stimme während ihrer langen Aufenthalte in Portugal und Italien die landestypischen Schwingungen in ihre Musik aufgenommen und verarbeitet.

Deutlich hörbar in den romantischen Chansons mit jazzigen Anklängen sind die Einflüsse von Fado, italienischen Canzonen und das lebensbejahende der südlichen Popmusik. Entstanden ist eine musikalische Auseinandersetzung mit der Welt -mal rhythmisch treibend, dann wieder fast trostlos, immer aber sinnstiftend auf dem schmalen Grat zwischen Spannung und Entspannung füllt sie den Raum mit Klang – auf Deutsch, aber auch auf Italienisch, Portugiesisch und Französisch.

Die vielseitige Künstlerin, die als Wandlerin zwischen den musikalischen Welten gilt, wird begleitet von Sylwia Timoti am Klavier, Fjol van Forbach an der Gitarre und Heiko Reese am Schlagwerk.

Die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V. unterstützt die Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Der gemeinnützige Verein wurde 1975 von betroffenen Eltern krebskranker Kinder gegründet. Die Spendenmittel werden verwendet, um eine optimale medizinische und psychosoziale Patientenversorgung zu erreichen, soziale Hilfen für bedürftige Familien zu leisten und das Forschungsinstitut Kinderkrebs-Zentrum Hamburg zu betreiben.

Mit der Initiative KNACK DEN KREBS möchte die Fördergemeinschaft das Thema Krebs bei Kindern enttabuisieren und die Öffentlichkeit sensibilisieren. Die Eintrittsgelder und Spenden des Abends gehen zu 100 Prozent an die Fördergemeinschaft Kinderkrebs-Zentrum Hamburg e.V.

www.kinderkrebs-hamburg.de
www.juliaschilinski.de

Eintritt 15 €

Hinweis: Das Konzert ist ausverkauft.

Mittwoch, 20.3.2019 – 17 Uhr

Begleitgruppe Harburger Binnenhafen

Der Bezirk lädt ein: Öffentliche Sitzung der „Begleitgruppe Binnenhafen“. Behörden, Anwohner und Nachbarn diskutieren über Entwicklungsprojekte im Quartier.

Eintritt frei!


Freitag, 22.3.2019 – 20 Uhr

Holger „Hobo“ Daub und Tim Lothar

Foto: Tim Lothar & Holger „HoBo“ Daub

Namen wie Robert Johnson, Charley Patton und Mississippi Fred McDowell waren und sind die wiederkehrende Inspiration für Tim Lothar, der seinen Musikstil als Roots & Mississippi Delta Blues umschreibt. Grund genug für ihn auf die Bühne zu gehen um mit seiner Slide-Guitar und seiner eindringlichen und packenden Stimme die Achtung und Aufmerksamkeit des Publikums zu erringen. Er ist mittlerweile durch 16 Länder getourt und hat drei Solo-CDs mit phantastischen Pressestimmen in Skandinavien, Belgien und Frankreich veröffentlicht. Auf dem Blues-Festival in Kopenhagen wurde ihm der Preis „Danish Blues Artist of the year 2008“ verliehen. 2009 erhielt er außerdem für die zweite CD „In it for the ride“ den Preis „Danish Blues Album of the year“.

Im Duo mit Holger „HoBo“ Daub treffen Tim Lothar´s innovative Slidetechnik und beeindruckender stimmliche Varianz, auf dynamisches, mal gedrosseltes, mal ausdrucksvolles und mitreißendes Mundharmonikaspiel. Holger „HoBo“ Daub`s passgenaue Improvisationen, seine songdienliche und emotionale Spielweise bereichern das Repertoire von eigenen und Coversongs. Sein farbenreiches Bluesharpspiel mit Elementen aus Blues, Rock, Soul, Funk und Folk verbindet sich mit der virtuosen, kreativen Spielweise Tim Lothars.

Holger „HoBo“ Daub repräsentierte die Wanderausstellung des Deutschen Harmonika Museums in verschiedenen Ländern Europas und den USA. Im Mai 2015 trat Holger“HoBo“Daub in der Kultursendung Aspekte im ZDF auf und war im 3 Min Film über das Deutsche Harmonika Museum zu sehen und hören. Fingerpicker Lothar, der über 20 Jahre lang Schlagzeug spielte, ehe er sich auf das Saiteninstrument konzentrierte, weiß um die Wichtigkeit von Beat und Groove und setzt daher auch seine beiden Füße als perkussive Rhythmusbegleitung ein. Filigran hat er seine spezielle Daumentechnik, den Clawhammer, inzwischen zur Perfektionismus getrieben.

In dieser grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, haben sich zwei artverwandte Seelen gefunden.

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Samstag, 23.3.2019 – ab 20 Uhr

Ulla Meinecke – „Willkommen in Teufels Küche“

Foto: Ulla Meinecke

Ordnung ist das halbe Leben, Chaos bringt uns nicht weiter? Und ob, sagt Ulla Meinecke mit der vollen Überzeugung einer Frau und Künstlerin, die ihr Leben unter vielen Chaotikern verbracht hat und auch sich selbst nicht frei vom Chaos sieht. Ein Abend gespickt mit den schönsten Ulla Meinecke Songs – neu arrangiert.

Hinweis: Das Konzert ist ausverkauft. Restkarten eventuell noch an der Abendkasse verfügbar.

 

 

 


Freitag, 29.3.2019 – 19 Uhr

6. Harburger Hafen Milonga

Die Harburger Fischhalle und die freie Tanzschule Baladin laden wieder ein zu einem Tangoabend! Ab 19.00 Uhr Einführung für Nochnichttänzer in den Tango Argentino. Ab 20.00 Uhr Beginn des Tangoabends, Musik mit DJ Reinhard Wilkens, Elfriede Bley erzählt Tangogeschichten und es gibt einen kleinen Showbonbon!

Eintritt Hutspende

 

 

 

 

 

 


Sonntag, 31.3.2019 – 15-18 Uhr

„Der Hafen liest“: 3. „WORTART“ Literaturfestival

„Gegensätze ziehen sich an“; Diesen Satz kennt jeder und er hat seine Berechtigung. Ohne Ying kein Yang, ohne Berg kein Tal. Und es ist doch beruhigend, dass nach einem Tief auch immer ein Hoch kommt. Gegensätze erzeugen Spannung.

„Bitter-süß, Faszination im Gegensatz“ ist das Thema für das 3.“WORTART“ Literaturfestival, das am 31.3.19 von 15-18Uhr in der Fischhalle Harburg stattfindet. Amateur-Autoren machen sich Gedanken und fassen sie in Worte, genau gesagt in 2000 Zeichen inklusive Leerzeichen. Und die Fischhalle bietet Ihnen die Möglichkeit diese Texte vor Publikum zu lesen. Bei Interesse bitte mit Text anmelden unter literatur@fischhalle-harburg.de

Eintritt frei, Hutspende


Donnerstag, 4.4.2019 – 19 Uhr

Vernissage Petra Hagedorn

Bild: Petra Hagedorn

Die Harburger Künstlerin Petra Hagedorn geht neue Wege. Sie abstrahiert Pressefotos, um die Inhalte zu intensivieren. Herausgekommen sind starke, plakative Bilder.

Eintritt frei!

 


Freitag, 5.4.2019 – 20 Uhr

Jakkle

Foto: Jakkle

Jakkle ist eine Combo von vier Musikern, die 2010 in Berlin zueinander gefunden haben. Sie kommen aus den unterschiedlichsten musikalischen Milieus und Lebenswegen, sie eint dieselbe verrückte Liebe zum Swing, Blues, Rock ’n‘ Roll und Ska.

Die Frucht ihrer Begegnung ist fulminante Tanzmusik, in der das Beste des italienischen Repertoires von den 30er Jahren bis heute zusammenfließt. Das einzige Auswahlkriterium: das Publikum zum Schwitzen zu bringen und ihnen ein paar Stunden Glück und aufregender Unterhaltung zu schenken.

Celentano, Conte, Buscaglione, Carosone, Jannacci, Capossela trauen ihren Ohren kaum, wie ihre Meisterwerke ständig auf den Kopf gestellt, manipuliert und neu zusammengesetzt werden, und das nur zum puren Spaß und Genuss.

Eine ungehaltene, allesfressende Rhythmusgruppe, die sich sowohl im schnellen Swing-Tempo Fugen als auch im scharfen vier viertel Bassdrum Beat völlig wohlfühlt, Gitarren à la Morricone mit einer heimlichen Liebe zu Wes Montgomery, Hard Bop Solos von furiosen Tenor Saxophonen und ein lebhafter Gesang voller mediterraner Eleganz werden euch in rauchigen Hot Club Atmosphären leiten um dann ungefragt in wilde Patchanka Gebiete mitzureißen.

Italian Old School makes you dance!

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Samstag, 6.4.2019 – 20 Uhr

Luv & Lee Improvisationstheater – „Windwechsel“

Foto: Luv & Lee

Die beliebtesten Games der Improvisationswelt kommen hier auf die Bühne: Rasend-realistisch, irr-witzig, knall-bunt, emotional- musikalisch präsentiert Luv & Lee das Beste, was die Improvisations-Szene zu bieten hat.

Einige feste Charaktere, die das Publikum zu Beginn der Show WINDWECHSEL gemeinsam mit den Akteuren bestimmen, tauchen im Laufe des Abends an unterschiedlichen Plätzen, in (un)passenden Situationen, in (Zwie-)Gesprächen auf und verschwinden wieder.

Alle Szenen werden musikalisch vom Pianisten Sebastian Steinhardt untermalt und in wunderschöne Farben getaucht.

Lassen Sie Ihren Alltag hinter sich, kommen Sie mit uns in die Welt der Improvisation und leben Sie im Moment.

Improvisationstheater – mehr Unterhaltung geht nicht!

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Freitag, 12.4.2019 – 20 Uhr

Heinz Klever – Politisches Kabarett mit Musik

Foto: Heinz Klever

Seit 15 Jahren gehört Heinz Klever zum lebenden Inventar der LEIPZIGER PFEFFERMÜHLE. Als Komponist und Texter arbeitet er für die ACADEMIXER, die FUNZEL, das CENTRAL KABARETT, die HERKULESKEULE, die KIEBITZENSTEINER, das FETTNÄPPCHEN, die ODERHÄHNE, das SPANDAUER VOLKSTHEATER VARIANTA und den EULENSPIEGEL.

Sein Soloprogramm WER IMMER MIR DEM SCHLIMMSTEN RECHNET, HAT MEISTENS EINE GUTE ZEIT ist von der Seele auf den Leib geschrieben. Politisch unkorrekt, subversiv, kreuz und quer gedacht, gereimt oder auch nicht, gesprochen und gespielt.

„Die Zeit steht still. – Aber in solchem Tempo, dass einem schwindelig wird. Man rast von Ort zu Ort und kommt nicht vom Fleck, zu nichts weiter gut, als eine Verbindung zu schaffen, zwischen analog und digital. Kein Affe mehr aber immer noch kein Mensch. Das ist unser Status. – Ein Planet, eine Menschheit, eine Gummizelle.“

Standpunkte zur Lage. – Sketche, Songs und Parodien mit hoher Pointendichte. Ein optimales Training für Hirn- und Lachmuskeln. Dazu gibt’s musikalische Satire im Stil der großen Komponisten Bernstein, Bach und Bohlen.

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Samstag, 13.4.2019 – 20 Uhr

Open Stage

Nach den großen Erfolgen der ersten open stage Veranstaltungen kommen wieder „junge“ Talente auf de Bühne!
Bewerbungen bitte per Email an die Fischhalle: info@fischhalle-harburg.de

Eintritt frei!


Donnerstag, 18.4.2019 – 19 Uhr

MusikQuiz mit Lutz Mühlhaus

Kneipenquiz – der absolute Renner in Hamburg. Und ab jetzt auch in Harburg!

Auf alle Musikfreaks warten nicht 99 Luftballons sondern 50 Hits aus mehr als fünf Jahrzehnten Musikgeschichte. Querbeet und doch immer mitten in den Gehörgang. Kennt man alles – man kommt nur oftmals nicht drauf. Jeder Titel wird für nur 30 Sekunden angespielt und dann heißt es raten. Es wird allein oder im Team gespielt. Am Ende wird der Musikexperte des Abends ermittelt und prämiert.

Eintritt 7 €

Das Startgeld von € 7.- pro Person fließt in ein Entwicklungshilfeprojekt in Bonthe, Sierra Leone/Westafrika. Infos unter www.bonthe-yrc.org.


Samstag, 20.4.2019 – 12-20 Uhr / Sonntag, 21.4.2019 – 10-18 Uhr

Ostermarkt

Fotos: Fischhalle Harburg

Es erwartet euch…
…Künstlerisches:
„Maritime Holzbildhauerkunst“ mit Michael Lichtschlag, dem Mann, der Meerjungfrauen erschafft
„Fischbretter“ ( Treibholz bemalt) von Rolf Boscheinen,
Kunstminiaturen von Ralf Schwinge
textile Kunst von Ina Lux-Lemcke
„Maritimes“ von „Elbbote“
„Upcycling“-Produkte von „Kleiderfee“
Textildruck-Postkarten und Notizbücher von Jacky Matus

…Schmückendes:
Edle Steine, Perlen und Silber verarbeitet zu individuellen Ketten,
Besteckschmuck von abDesign
Handgefertigter Silberschmuck von Harburgs Startätowierer Bernd Muss

… und natürlich Kulinarisches:
Kaffeespezialitäten und hausgemachte leckere Kuchen von unserem Café/Bistro
Der Osterspaziergang in die Fischhalle lohnt sich. Garantiert!

Eintritt frei!


Mittwoch, 24.4.2019 – 19 Uhr

Der Hafen liest: „Tietjen on Tour“ – Lesung mit Bettina Tietjen

Foto: Oliver Reetz

Die Moderatorin Bettina Tietjen lässt uns hinter die Gardinen ihres Wohnmobils gucken und erzählt, warum campen sie glücklich macht. Egal, ob an der Atlantikküste, auf Schottlands grünen Hügeln oder in schwedischen Wäldern, Bettina Tietjen parkt seit vielen Jahren ihr Wohnmobil glückselig rückwärts ein und genießt die Freiheit ihres rollenden Wohnzimmers. Kein Dresscode, kein festes Ziel, und ist das Wetter schlecht, fährt man einfach an einen anderen Ort. Ihre Liebeserklärung an das Campen handelt von der Freiheit unterm Sternenhimmel, dem besten Platz für Camper und Hängematte, es geht um tierische Besucher und kuriose Begegnungen.

Eintritt 15 €

Tickets kaufen


Freitag, 26.4.2019 – 20 Uhr

SONiA disappear fear – By My Silence CD Release Tour

Foto: SONiA

SONiA (Rutstein) disappear fear veröffentlichte im November 2018 ihr mit Spannung erwartetes 19. Album, „By My Silence“. Bislang umfasst SONiAs Werk 18 preisgekrönte Alben, darunter Nominierungen für die erste Runde der Grammys. „Ihre Songs sind eine lebhafte Feier des menschlichen Geistes in all seinen unendlichen Ausprägungen,“ schrieb Don Kening vom Chicago Daily Herald, “Ihre Musik hat einen einzigartigen Sound, der eine Zuweisung von Namen und Kategorien zur völligen Zeitverschwendung macht.“

Eintritt 15 €

Tickets kaufen


Sonntag, 28.4.2019 – 17 Uhr

Evantgarde

Foto: Evantgarde

Du hörst gern Chanson? Oder lieber Jazz? Oder tanzt gern Swing? Oder magst du lieber Trip Hop?

Du lässt dich gern von atmosphärischen Klängen verzaubern?

Oder stehst du auf Metal? Ist eher Pop Musik dein Ding?

Oder bist du n Klassik Freak? Wie stehts mit Blues? Minimalmusic?

Oder sind dir gute Texte am wichtigsten, der Rest ist egal?

EVANTGARDE macht Musik für Ohren, die fähig sind zu hören! Kein Bock auf Zielgruppe!

Der Hang zu fröhlich-unbekümmerten Genre- sowie Takt- und Harmoniewechseln ist EVANTGARDE eigen, was nicht heißt, dass EVANTGARDE „ l´art pour l´art“ betreibt: Viele Songs sind wahre Ohrwürmer, auch das zeichnet sie aus.

Eva Engelbach-Brüggemann: Text und Musik, E-Piano, Vocals
Jakob Perko: Gitarre
Ramón Lazzaroni: Bässe, Kontrabassflöte, Gesang
Sören Wilrodt: Schlagzeug

Eintritt frei, Hutspende


Samstag, 11.5.2019 – ab 15 Uhr

2. Fischhallengeburtstag / Vernissage „Best Of Siegfried Schreck“

Die Fischhalle feiert den 2.Geburtstag!

17 Uhr: Vernissage Siegfried Schreck „Die besten Fischhallen Fotos“.

18 Uhr: Talente der OPEN STAGE im Februar

18:30 Uhr: Halfway Home

19 Uhr: Werner Pfeifer und Freunde

21 Uhr DISCO mit DJ Corhina.

Vernissage Siegfried Schreck
Seit Juni 2017 ist Siegfried Schreck regelmäßig zu Gast in der Fischhalle Harburg und fotografiert die dort auftretenden Künstler. Eigentlich kam er anfangs nur, weil er auf der Suche nach Möglichkeiten war, seine abstrakten, digitalen Gemälde ausstellen zu können. Inzwischen hat er im Harburger Binnenhafen seinen Anker geworfen . Häufig sieht man ihn mit mit seiner Digitalkamera in der neu restaurierten Fischhalle, die inzwischen so etwas wie sein „Wohnzimmer“ geworden ist. Sein Platz ist direkt vor der Bühne, immer ganz nah bei den auftretenden Musikern,Gruppen und Bands. Das ist seine fotografische Spielwiese.

Siegfried Schreck ist Lyriker, Songtexter und digital painter. In gewisser Weise ist er ein „Suchender“, der künstlerisch gern etwas Neues ausprobiert, und so hat er in der Fischhalle ein neues Experimentierfeld gefunden. Er fotografiert und verfremdet diese Fotos anschließend, so dass sie wie Gemälde wirken. Bei der Bearbeitung setzt er seine ganze Erfahrung als ehemaliger digital painter ein, kombiniert verschiedene Maltechniken miteinander. Inzwischen sind zahlreiche photo painting´s entstanden. Zum 2. Fischhallengeburtstag am 11.5.19 wird es ein „Best Of Siegfried Schreck“ geben. Gezeigt werden ausgewählte großformatige, auf Leinwand gedruckte Exponate, die auch käuflich zu erwerben sind.

Foto: Siegfried Schreck

Die Bilder sind bis zum 31.5.2019 in der Fischhalle zu sehen.

Eintritt frei!

 

 

 

 


Donnerstag, 16.5.2019 – 19 Uhr

MusikQuiz mit Lutz Mühlhaus

Kneipenquiz – der absolute Renner in Hamburg. Und ab jetzt auch in Harburg!

Auf alle Musikfreaks warten nicht 99 Luftballons sondern 50 Hits aus mehr als fünf Jahrzehnten Musikgeschichte. Querbeet und doch immer mitten in den Gehörgang. Kennt man alles – man kommt nur oftmals nicht drauf. Jeder Titel wird für nur 30 Sekunden angespielt und dann heißt es raten. Es wird allein oder im Team gespielt. Am Ende wird der Musikexperte des Abends ermittelt und prämiert.

Eintritt 7 €

Das Startgeld von € 7.- pro Person fließt in ein Entwicklungshilfeprojekt in Bonthe, Sierra Leone/Westafrika. Infos unter www.bonthe-yrc.org.


Donnerstag, 23.5.2019 – 19 Uhr

Der Hafen liest: „Meine Seele ist noch unterwegs“ – ein Borchert-Abend mit Johannes Kirchberg

Foto: Gesine Born

Verliebt ins Leben, in die Liebe, in die Elbe, schrieb Wolfgang Borchert einige der anrührendsten Gedichte über das Meer, die Sehnsucht und seine Heimatstadt Hamburg. Aber auch Texte über Krieg, Verlust und Heimatlosigkeit. Der Wahlhamburger Johannes Kirchberg entdeckt diese Gedichte für sich und verleiht ihnen durch seine Musik einen ganz besonderen Klang. Die an das klassische Chanson angelehnten Interpretationen Kirchbergs und Auszüge aus Briefen und Erzählungen zeigen Borchert in diesem intensiven Bühnenprogramm als einen Suchenden, vom Krieg gezeichneten und dennoch humorvollen Menschen.

Mit Charme, Leichtigkeit und Liebe zum Detail erzählt Kirchberg von Borcherts Verhältnis zur Musik, zu seinen Eltern und von seinen Liebeleien. Borchert als Stimme der deutschen Nachkriegsliteratur kommt ebenso zu Wort, wie Borchert als genauer Beobachter des scheinbar Banalen. Der distanzlose Verfasser zeitloser Lyrik bekommt durch Johannes Kirchberg eine Stimme. ‚Meine Seele ist noch unterwegs‘ ist eine Verbeugung vor dem Dichter.

Zum Reinhören: https://youtu.be/YWNzoh5GKck

Eintritt 12€

Tickets kaufen


Freitag, 24.5.2019 – 20 Uhr

Celtic Cowboys

Foto: Celtic Cowboys

Die Celtic Cowboys sind eine der ungewöhnlichsten Bands der deutschen Musiklandschaft! Hiervon können sich nicht nur Country-Fans seit dem Jahr 2009 überzeugen, wenn sie den vielfältigen Songs lauschen, die sich eben nicht einem einzigen Genre zuordnen lassen. Die Lieblings-Musikstile der Bandmitglieder reichen von Country, Irish Folk, Western Swing und einer Prise Bluegrass über Skiffle bis hin zu Blues und Rock ´n´ Roll.

Das passt nicht zusammen? Von wegen!

Die mitreißende Mischung lässt jeden Saloonbesuch zum unvergesslichen Erlebnis werden. Der Charme der sechs norddeutschen Cowboys begeistert das Publikum in ganz Deutschland. Im Dezember 2011 gewannen die Celtic Cowboys bei der Verleihung des Deutschen Rock & Pop-Preises mit ihrer aktuellen CD „A Simple Life“ den ersten Preis für das beste Country-Album. Besondere Auszeichnung erfuhr außerdem ihr vorderster Reiter Deputy Dirk, der sich als bester Countrysänger 2012 und 2014 in die Herzen der Jury sang.

Es folgte der dritten Platz in der Kategorie „bester Song“ mit dem Titel „Sweet Suzie“.
2015 bekamen die Celtic Cowboys die Silbermedaille beim OXMOX Bandcontest und wurden damit als zweitbeste Band Hamburgs ausgezeichnet!

Deputy Dirk (Gesang, Gitarre, Dobro),
Flanger Ranger (Gitarre, Gesang),
Sitting Bumm (Percussion, Akkordeon),
Mando Marshall (Mandoline, 5-String Banjo, Gesang),
Rising Bow (Fiddle) und
Brian McMarnoch vom Clan der Innes
(Kontrabass, Gesang)

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Samstag, 25.5.2019 – 20 Uhr

Le-Thanh Ho

Foto: Le-Thanh Ho

Le-Thanh Ho wurde 1987 in München geboren, ihre Eltern flüchteten in den Siebzigern aufgrund des Vietnamkrieges nach Deutschland und Le-Thanh besuchte die nächstgelegene Grundschule. Sie wünschte sich ein Klavier und dieser Wunsch wurde ihr von ihren Eltern, deren finanzielle Mittel begrenzt waren, erfüllt. Im Alter von acht Jahren steht plötzlich ein e-Piano im Wohnzimmer. Für sie war es anfangs schwer darauf zu spielen, aber sie hatte ihr Piano, wenn gleich „nur“ ein elektronisches und sie liebte dessen Klänge. Sofort nahm sie Klavierstunden, musste aber nach einem Jahr wieder aufhören. Achtzehn Jahre später spielte sie dann zum ersten mal auf einem Flügel, der klang so schön, dass es sie in die Knie zwingt.

Als Teenager gründete Le-Thanh mit fünf Jungs ihre erste Band und sie war gleich Frontfrau einer Ska Punk Band, was eine Herausforderung war, denn sie war und ist es heute immer noch, sehr schüchtern. Man trat in München und in der Region auf, die Band gewann Wettbewerbe, spielte auf Festivals und Le-Thanh begann für die Band zu texten und sang auf englisch und französisch.

Dann aber kam sie vom Klavier einfach nicht los und begann Songs zu komponieren. Sie schrieb dazu deutsche Texte. Anfangs erst nur für sich allein, aber dann bewarb sie sich mit einem selbst geschriebenen deutschsprachigen Song bei einem Jugendmusicalprojekt und wurde ins Ensemble aufgenommen. Sie lieferte zwei Songs für das Musical, übernahm eine Rolle und ging mit dem Stück auf Tour. Dort lernte sie J. Klemz kennen und sie gründeten ein Duo. Nebenbei begann Le-Thanh ein Schauspielstudium in München, sie studiert drei Jahre lang intensiv nach der Strasberg Methode und schließt mit der Bühnenreife ab. 2012 zieht sie nach Berlin, um in der Nähe ihrer Schauspielagentur zu sein. In Berlin aber kam dann doch die Eingebung, sich auf Musik zu konzentrieren. Aus den Textfragmenten, Gedichten, Traumnotizen und Gedanken, die Le-Thanh seit Jahren in Büchern festhält, kristallisieren sich Themen wie Heimatlosigkeit, Einsamkeit, Verlorenheit oder auch Schwermut heraus. Und immer wieder diese Wut, die es ihr möglich macht, sich gegen all das aufzulehnen. Vielleicht sogar aufgrund einer Art Lebensfreude. Sie arbeitet an diesen Texten. Daraus entstehen Songs und ihr erstes Album, das Flemming Borby produziert. Im März 2017 erscheint mit „Staub“ ihr zweiter Longplayer, der als ein offenes Experiment angelegt, Le-Thanhs poetischen Explorationen eine völlig neue Richtung gibt.

Eintritt 10 €

Tickets kaufen


Samstag, 1.6.2019 und Sonntag, 2.6.2019

Harburger Binnenhafenfest

Die Fischhalle Harburg präsentiert ein ganz eigenes Programm, open air und bei schlechten Wetter in der Halle.
Mit dabei u.a.:

Samstag, 1.6./ 12 bis 24 Uhr:
17 Uhr Halfway Home

Foto: Sabine Dreismann

18 Uhr: Werner Pfeifer und die Hafenbande
Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer singt nicht nur über den Binnenhafen, seine Menschen und Schiffe. Er hat auch zahlreiche Chansons und Lieder über die Liebe, Kinder und Beziehungskisten im Gepäck. Er schlägt einen großen Bogen vom Alltag bis hin zum Leben auf dem Wasser. Dazu gibt es feine Melodien auf der 6 und 12 saitigen Gitarre. Mit Sabine Dreismann/Sax und Gregor Nuxoll/Bass.

Foto: Ian Wallman

19 Uhr: James Walker
Der englische Singer/Songwriter James Walker ist ein introvertierter, intelligenter und mitreißender Interpret, der Lieder von Liebe, Verlust und Heilung singt. Nachdem er als Pianist, Co-Autor und Mitarbeiter von Adam Barnes ausgedehnte Tourneen in Europa unternommen hatte, wollte James seine eigene Arbeit schaffen, die von seinen Erfahrungen mit Liebe und Herzschmerz, Identität, Genesung und Rehabilitation aus einem seltenen Herzzustand geprägt ist. Inspiriert von Künstlern wie Conor Oberst, The Weepies und Damien Rice hat James im vergangenen Jahr über 200 Shows in Großbritannien, der EU und den USA gespielt.

Sonntag, 2.6. / 10 bis 18 Uhr:

Foto: W3-Chor

14 Uhr: W3-Chor
Der W3-Chor aus Ottensen singt vierstimmig und vielsprachig Lieder verschiedener Kulturen, Zeiten und Genres – von Kanada bis Katalonien, von Schweden bis Südafrika, von Brasilien bis zum Balkan. Meistens a capella, manchmal mit Percussion oder Instrumentalbegleitung. Willkommen zu Weltmusik aus dem letzten Konzertprogramm über Liebe, Meer und mehr. Leitung: Mirjam Eck-Yousef

16 Uhr: Tone Fish – Folkband aus Hameln

Dazu lecker Kaffee und Kuchen aus unserem Bistro

Eintritt frei!


Donnerstag, 13.6.2019 – 20 Uhr

Der Hafen liest: „Mörder mögen keine Matjes“ – Autorenlesung mit Krischan Koch

Nach einem grandiosen Lesungsabend im vergangenen Jahr, kommt Krischan Koch erneut zu uns und liest aus dem 7. Band seiner kultigen Krimikomödie aus dem „Hohen Norden“!

Diesmal ermitteln Thies Detlefsen, der Dorfpolizist nebst der gesamten Belegschaft der „Hidde Kist“ sogar in Hamburg. Fredenbüll goes Reeperbahn…
Krishan Koch als „Ein-Mann-Theater“- ein echter Hochgenuss!

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Freitag, 14.6.2019 – 19 Uhr

7. Harburger Hafen Milonga

Die Harburger Fischhalle und die freie Tanzschule Baladin laden wieder ein zu einem Tangoabend! Ab 19.00 Uhr Einführung für Nochnichttänzer in den Tango Argentino. Ab 20.00 Uhr Beginn des Tangoabends, Musik mit DJ Reinhard Wilkens, Elfriede Bley erzählt Tangogeschichten und es gibt einen kleinen Showbonbon!

Eintritt frei, Hutspende


Mittwoch, 19.6.2019 – 17 Uhr

Begleitgruppe Harburger Binnenhafen

Der Bezirk lädt ein: Öffentliche Sitzung der „Begleitgruppe Binnenhafen“. Behörden, Anwohner und Nachbarn diskutieren über Entwicklungsprojekte im Quartier.

Eintritt frei!


Donnerstag, 20.6.2019 – 19 Uhr

MusikQuiz mit Lutz Mühlhaus

Kneipenquiz – der absolute Renner in Hamburg. Und ab jetzt auch in Harburg!

Auf alle Musikfreaks warten nicht 99 Luftballons sondern 50 Hits aus mehr als fünf Jahrzehnten Musikgeschichte. Querbeet und doch immer mitten in den Gehörgang. Kennt man alles – man kommt nur oftmals nicht drauf. Jeder Titel wird für nur 30 Sekunden angespielt und dann heißt es raten. Es wird allein oder im Team gespielt. Am Ende wird der Musikexperte des Abends ermittelt und prämiert.

Eintritt 7 €

Das Startgeld von € 7.- pro Person fließt in ein Entwicklungshilfeprojekt in Bonthe, Sierra Leone/Westafrika. Infos unter www.bonthe-yrc.org.


Samstag, 29.6.2019 – 20 Uhr

Troy Petty

Foto: Troy Petty

Geschichten von Überleben, Flucht, Erlösung und Reue: der amerikanische Singer-Songwriter Troy Petty schreibt Texte, die sowohl aufwühlen als auch beruhigen, verpackt in eine perfekte Mischung aus Indie und Alternative Pop. Petty kann auf eine Handvoll US- und Europa-Touren zurückblicken und ergänzt seinen Sound sowohl bei Solo-Performances als auch bei Auftritten mit seiner Band durch Live-Looping.

Petty‘s neues Album „Director‘s Cut“ wird im Mai 2019 veröffentlicht, darauf folgt die DirecTour in Europa bis in den Spätherbst hinein.

Eintritt 12 €

Tickets kaufen


Freitag, 16.8.2019 – 20 Uhr

The Mad Ferret Band

Foto: The Mad Ferrets Band

The Mad Ferret Band are known on the Scottish music scene for their hard hitting blend of traditional and contemporary folk music. Their lively, energetic performances are packed with “blisteringly fast mandolin solos”, tight vocal harmonies, driving Cajon beats and earth-moving guitar sounds.

They supercharge influences from classic folk acts such as The Corries & The Dubliners, as well as contemporary tunes from composers like Gordon Duncan & Ross Ainsley. This, plus the constant onslaught of touring, provides the inspiration for their original tunes & songs. Yes, most of their songs are about alcohol, so if you don’t like drinking you better like dancing!

The Duo features Chris Woods on Mandolin, Guitar and Vocals and Sandy Stirton on Guitar, Cajon and Vocals. They are an extremely hard working band performing an average of 180 gigs a year in intimate venues, cavernous concert halls & frantic festivals, both at home and abroad.

Eintritt 10 €

Tickets kaufen


Freitag, 6.9.2019 – 20 Uhr

Sebastian Falk Duo

Foto: Sebastian Falk

FALK – dahinter steckt der Sänger & Songschreiber Sebastian Falk, der 10 Jahre lang mit englischen Texten deutschlandweit knapp 400 Konzerte gespielt und fünf Alben veröffentlicht hat. Und das alles ohne Plattenfirma, ohne Management oder einer Bookingfirma.

2017 kam der Wechsel zur Muttersprache und der Musiker konnte noch echter und ehrlicher in seiner Musik sein und zeigen wer er wirklich ist. Aktuell arbeitet FALK mit dem Produzent Mark Smith (Johannes Oerding I Ina Müller) an seiner ersten EP, die in 2019 erscheinen soll.

FALK trat bereits mehrfach im Vorprogramm von Alexander Knappe auf, zuletzt im Mehr Theater in Hamburg vor 1.500 Leuten, und spielte schon als Headliner auf Festivals neben Max Mutzke. Dazu kommen Fernseh- und Radioauftritte für Medienanstalten wie Radio Bremen, NDR 90.3, Yoomee TV, Radio Energy, Radio Hamburg & TIDE.

Eine Prise Pop, eine Prise Rock – Erdig, kantig, direkt, schnörkellos.

Eintritt 12 Euro

Tickets kaufen


Samstag, 19.10.2019

Suedkultur Music Night 2019

In der Fischhalle treten die Bands „Margins of April“, „Werner Pfeifer und die Hafenbande“, Jay Kalian und „Makatumbe“ auf.

Margins of April

18:30 Uhr: Margins of April
Das Hamburger Singer-Songwriter-Duo – bestehend aus Danny Bee & Daniel Protz – spielt eine schöne Mischung aus Folk/Americana/Rock und Country. Teils sind es Stücke aus ihrer eigenen Feder, teils sorgsam ausgewählte Coverversionen. Zwei gut harmonierende Stimmen, getragen von Gitarrensounds, mal weich und mal verzerrt, manchmal begleitet von Mandoline, Akkordeon und Percussion. Da ist alles drin, abwechslungsreich und mit großer Bandbreite. Wie das Aprilwetter eben: mal frühlingshaft leicht, mal stürmisch, mal ein Regenschauer. Niemals eintönig und immer mit der positiven Aussicht auf Sonnenschein.
Mehr auch unter www.margins-of-april.de

Foto: Sabine Dreismann

19:30 Uhr: Werner Pfeifer und die Hafenbande
Harburgs Hafenbarde Werner Pfeifer singt nicht nur über den Binnenhafen, seine Menschen und Schiffe. Er hat auch zahlreiche Chansons und Lieder über die Liebe, Kinder und Beziehungskisten im Gepäck. Er schlägt einen großen Bogen vom Alltag bis hin zum Leben auf dem Wasser. Dazu gibt es feine Melodien auf der 6 und 12 saitigen Gitarre. Mit Sabine Dreismann/Sax, Detlef Schaper/Perc und Gregor Nuxoll/Bass.

20:30 Uhr: Jay Kalian
Jay Kalian, mehrfacher Gewinner von WDR 2 Szene NRW, konnte auch in den USA punkten: Mit seiner EP »4/20 The Song« bekam er im Juni 2017 den »Akademia Music Award« in der Kategorie «Best Pop Rock EP«. »The Akademia«, mit Sitz in Los Angeles, engagiert sich dafür, weltweit hervorragende musikalische Leistungen zu erkennen und zu fördern.

Foto: Jay Kalian

Die Bühne ist während mehr als 2000 Konzerten zu Jay Kalians Wohnzimmer geworden. Mit seinem Soloprogramm tourt er erfolgreich durch Deutschland, die Schweiz, Afrika, die Niederlande und die USA. Nach Konzerten in Zanzibar TZ, Santa Cruz, Los Angeles und Seattle ist Kalian nun in der Fischhalle in Harburg zu Gast. Sein Sound entspringt ganz klar den 70ern und 80ern, klingt Oldschool Bluesig bis rockig.

Kalians Texte stammen direkt aus dem Leben, erzählen von Erfahrungen, Begegnungen und Erlebnissen; bergen ernste, nachdenkliche und amüsante Kapitel. Er nimmt sein Publikum mit auf eine Reise durch seine Lebenswelt. Wer Songs mag wie Soulsbury Hill, Whats up, Purple rain, With or without you, Lokomotive breath, der wird Jay Kalian lieben.

22:00 Uhr: Makatumbe

Makatumbe ist eine Formation, die verschiedene musikalische Backgrounds in einem eigenen Groove vereint. Dabei erschaffen die vier jungen Musiker aus Hannover eine einzigartige Mischung aus World und Future Pop. Es entsteht eine abwechslungsreiche und energiegeladene Mischung aus internationaler Volks-, Tanz- und Popmusik und allem was sonst noch Spaß macht.

Foto: Makatumbe

Deswegen ist auch die Besetzung von Makatumbe in ihrem Klang und ihrer lebhaften Bühnenpräsenz ebenso breit gefächert wie ihre Musik: Vokalakrobatik und Klarinette breiten sich mit Beatbox, Raggamuffin, Stimmimmitation und Obertongesang auf einer melodischen Akkordeon-Klangwelle aus, die auf einem massiven Groovegerüst aus Bass und Schlagzeug rollt. Die Melodien fliegen, der Bass drückt und die Musik, das Publikum, die Band, einfach alles wird eins. Das ist Makatumbe.

Für die Publikumslieblinge und zweifachen Preisträger des deutschen Wettbewerbs „Creole Global Music 2017“ spielt dabei die Größe der Bühne keine Rolle. Es geht um all das, was Musik bewegen kann; den Moment, das Publikum und die Freude am musikalischen Ausrasten. 2018 erschien das Debütalbum „Makatumbe“ bei hey!blau records.

Eintritt 5 €


Weitere Vorschau 2019

Samstag, 14.9.2019 – Abi Wallenstein mit Holger „Hobo“ Daub
Samstag, 21.9.2019 – Eddy Winkelmann
Samstag, 28.09.2019 – Marion Sobo Band
Samstag, 9.11.2019 – Ljodahätt
Samstag, 7.12.2019 – Jan Schröder